• Vestischer Jahresempfang

    Wie können Politik und Journalismus mit Unzufriedenheit, Hass oder Gewalt in den Medien und der Gesellschaft umgehen? Dieser Frage sind Landrat Cay Süberkrüb und Gastrednerin Dunja Hayali beim Vestischen Jahresempfang mit weit über 300 Gästen im Ruhrfestspielhaus nachgegangen. Für die bekannte Journalistin und Moderatorin war der Auftritt im Kreis ein Heimspiel: „Es ist immer wieder schön, zu Hause zu sein und mit den Menschen aus meiner Heimat ins Gespräch zu kommen“, so die gebürtige Dattelnerin.

  • Reiten im Wald nur auf Reitwegen erlaubt

    Reiten ist in den Wäldern im Kreis Recklinghausen weiterhin nur auf den gekennzeichneten Reitwegen erlaubt. Das legt eine Allgemeinverfügung der Unteren Naturschutzbehörde fest, die am 1. Februar in Kraft getreten ist. Nach wie vor gestattet ist auch das Reiten auf öffentlichen Straßen sowie auf privaten Straßen und Wegen.

  • Verhaltensregeln im Naturschutzgebiet

    Die Westruper Heide in Haltern am See ist nicht nur bei Erholungssuchenden oder Spaziergängern mit Hunden beliebt, auch als Fotokulisse steht sie hoch im Kurs. Leider wird auf der Suche nach spektakuläreren Aufnahmen häufig übersehen, dass es sich dort um ein Naturschutzgebiet handelt - und es in Rücksicht auf viele bedrohten Tier- und Pflanzenarten Regeln zu beachten gibt.

  • Bessere Bildungsarbeit im Kreis

    Die acht Berufskollegs und der Kreis Recklinghausen als Schulträger haben sich zum Vestischen Berufskolleg-Verbund (VBV) zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie die bildungspolitische Arbeit im Kreisgebiet verbessern - ganz im Sinne der Schülerinnen und Schüler, aber auch der Lehrkräfte. Die Arbeit des Verbundes zielt darauf ab, die Zusammenarbeit untereinander sowie mit der Schulaufsicht (Bezirksregierung Münster) zu intensivieren.

  • Auf dem Weg zur Zukunftsstadt

    Wie sehen die Städte und Kreise von morgen aus? Um diese Frage geht es im Wettbewerb „Zukunftsstadt“, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Wissenschaftsjahr 2015 gestartet hat. 52 ausgewählte Städte und Kreise konnten in der ersten Phase des Wettbewerbs Ansätze für eine Vision 2030 entwickeln. (Video)